Coronavirus –
Immunstärkende Maßnahmen können einen effektiven Schutz gegen das Coronavirus darstellen!

Wenngleich nicht durch umfangreiche Studien abgesichert, gibt es doch vieles, was Gesunde als Prophylaxe gegen das im öffentlichen Bewusstsein allgegenwärtige Coronavirus tun können, in dem sie ihr Immunsystem stärken.

 

1. TCM-Rezeptur

Chinesische TCM Ärztinnen und Ärzte haben in Wuhan sehr zum Eindämmen der Epidemie beigetragen und ihre Erfahrungen österreichischen Kolleginnen und Kollegen übermittelt – von diesen wurden die Rezepturen an mitteleuropäische Verhältnisse adaptiert  und stehen für  Prophylaxe und für Therapie zur Verfügung.

 

Weitere TCM Informationen:

Article with the title: "Doubts and Decoctions: TCM on the Coronavirus Front Line"

>> zum Artikel 

  

2. Ernährung

Übereinstimmend mit den Erfahrungen europäischer Ganzheitsmediziner empfehlen auch TCM Ärzte, bei Atemwegsinfekten in der Ernährung möglichst auf Milchprodukte zu verzichten.

 

3. Vitamin D

Vitamin D in der Dosis von 10.000 I.E. täglich ist nötig um das Immunsystem aus dem Winterschlaf zu holen.

 

 

Evidence that Vitamin D Supplementation Could Reduce Risk of Influenza and COVID-19 Infections and Deaths.

The world is in the grip of the COVID-19 pandemic. Public health measures that can reduce the risk of infection and death in addition to quarantines are desperately needed. This article reviews the roles of vitamin D in reducing the risk of respiratory tract infections, knowledge about the epidemiology of influenza and COVID-19, and how vitamin D supplementation might be a useful measure to reduce risk. Through several mechanisms, vitamin D can reduce risk of infections.  Those mechanisms include inducing cathelicidins and defensins that can lower viral replication rates and reducing concentrations of pro-inflammatory cytokines that produce the inflammation that injures the lining of the lungs, leading to pneumonia, as well as increasing concentrations of anti-inflammatory cytokines. Several observational studies and clinical trials reported that vitamin D supplementation reduced the risk of influenza, whereas others did not. Evidence supporting the role of vitamin D in reducing risk of COVID-19 includes that the outbreak occurred in winter, a time when 25-hydroxyvitamin D (25(OH)D) concentrations are lowest; that the number of cases in the Southern Hemisphere near the end of summer are low; that vitamin D deficiency has been found to contribute to acute respiratory distress syndrome; and that case-fatality rates increase with age and with chronic disease comorbidity, both of which are associated with lower 25(OH)D concentration. To reduce the risk of infection, it is recommended that people at risk of influenza and/or COVID-19 consider taking 10,000 IU/d of vitamin D3 for a few weeks to rapidly raise 25(OH)D concentrations, followed by 5000 IU/d. The goal should be to raise 25(OH)D concentrations above 40-60 ng/mL (100-150 nmol/L). For treatment of people who become infected with COVID-19, higher vitamin D3 doses might be useful. Randomized controlled trials and large population studies should be conducted to evaluate these recommendations.

 

Quelle: Webseite PubMed

 

 

4. Probiotikum

Ein Probiotikum wie SYMBIOFLOR enterokokkus 3x20 Tropfen täglich ist eine Stärkung des Immunsystems gegen Atemwegsinfekte.

 

5. Ätherische Öle und Kräuter

Lavendel- und Eucalyptusöle sind antiseptisch, Lavendel auch psychisch aufhellend. Beide könnten mehrmals täglich - jedenfalls aber, wenn Kontakte stattfinden - unter die Nase und an die Schläfen getupft werden.

 

6. Immunstärkende Teemischung

Eine empfehlenswerte Teemischung, die die Lunge stärkt:

Thymian ... Schafgabe ... Ophiopogonis ...zu gleichen Teilen …

Dosierung: 250 gramm, 2 Tassen täglich

 

- sowie die antiviralen Pflanzen Salbei, Cistrose und Moringa - um nur einige zu nennen…

 

7. Homöopathie

Der „Genius epidemicus“ der Coronainfektion dürfte der homöopathischen Arznei BRYONIA alba entsprechen. Ich empfehle bei Fieber und Husten Bryonia C12, 4 x täglich 5 Globuli. 

 

  

 

Medikamentenwahl in Coronazeiten

»The Lancet«, eine der ältesten und renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften der Welt, die ein Peer-Review einsetzen, hat kürzlich folgenden Artikel publiziert, der bei der Medikamentenwahl in Coronazeiten vielleicht berücksichtigt werden sollte. 

>> zum ARTIKEL

 

Wenn Sie eines der folgenden Medikamente einnehmen und an Symptomen erkranken, die zum Spektrum des Coronavirus passen, besprechen Sie dies bitte mit Ihrer Ärztin, Ihrem Arzt mit dem Hinweis auf obige Publikation.

 

Für mehr Information klicken Sie auf die jeweiligen Wirkstoffe:

 

Acetylsalicylsäure + Atorvastatin + Ramipril

Atorvastatin + Perindopril + Amlodipin

Benazepril

Benazepril + Hydrochlorothiazid

Captopril

Captopril + Hydrochlorothiazid

Cilazapril

Cilazapril + Hydrochlorothiazid

Enalapril

Enalapril + Hydrochlorothiazid

Enalapril + Lercanidipin

Enalapril + Nitrendipin

Fosinopril

Fosinopril + Hydrochlorothiazid

Lisinopril

Lisinopril + Hydrochlorothiazid

Perindopril

Perindopril + Amlodipin

Perindopril + Amlodipin + Indapamid

Perindopril + Indapamid

Piretanid + Ramipril

Quinapril

Quinapril + Hydrochlorothiazid

Ramipril

Ramipril + Amlodipin

Ramipril + Amlodipin + Hydrochlorothiazid

Ramipril + Hydrochlorothiazid

Spirapril

Trandolapril

Verapamil + Trandolapril

 

 

 

BUCHTIPP: »Pflanzliche Virenkiller«

Immunstärkung und natürliche Heilmittel bei schweren und resistenten Virusinfektionen. Heilkräuter, die helfen, wenn konventionelle Virenmittel nicht mehr wirken.

3. Auflage.

 

Lernen sie mehr über Heilkräuter, die erfolgreich Viren abwehren und Infektionen bekämpfen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MELATONIN

Unser körpereigenes zweitstärkstes Antioxidans – Melatonin (nach Glutathion) – ist ein weiterer Ansatz für erfolgreiche Abwehr.

 

>> zur WEBSEITE EVOLUTAMENTE für mehr Information

 

 

 

Machen Sie sich bewusst: Das Virus ist nur der eine Teil – das Terrain, das Sie ihm bieten, ist mindestens ebenso wichtig. 
Schon allein das Bewusstsein, einer unbekannten Bedrohung nicht hilflos ausgeliefert zu sein, sondern selbst etwas tun zu können, ist immunstärkend.

 

Mit den besten Wünschen für unser aller erfolgreicher Bewältigung der Krise!

 

Dr. med. Uta Santos-König    &    Dr. med. Monika Fürth-Birkmayer

 

 

 

Dr. med. Uta Santos-König
Individualisierte Allgemeinmedizin und Psychotherapie

Praxiszeiten: 

täglich (außer an Dienstagen)

von 9 Uhr bis 18 Uhr

 

Terminvereinbarung: 

+43 1 40 666 00

office@gz-am-hamerlingpark.at
 

Gesundheitszentrum am Hamerlingpark

Krotenthallergasse 3-5/1

1080 Wien

Gesundheitszentrum am Hamerlingpark