TCM – 

Traditionelle chinesische Medizin​

Traditionelle chinesische Medizin ist eine Jahrtausende alte Heilmethode die sowohl Akupunktur, Ernährung und Heilkräuter in die Behandlung integriert.

 

Durch Anamnese, Zungen- und Pulsdiagnostik ist es mir möglich die körperlich, seelisch energetischen Disharmonien zu erkennen und ein Therapiekonzept zu erstellen.

 

So gibt es bei ein und derselben schulmedizinischen Diagnose unterschiedliche individuelle Behandlungsmethoden nach TCM.

 

Es gibt keine Kontraindikationen für TCM und sie kann zusätzlich zu ‚schulmedizinscher’ Therapie als integrative Behandlung in Anspruch genommen werden.

 

Das Wichtigste ist sich einem/er  kundigen TCM Therapeutin, Therapeuten anzuvertrauen.

In China gibt es eigene TCM Krankenhäuser und ein miteinander von beiden medizinischen Systemen ist kein Widerspruch.

 

Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien, die den Vorteil der TCM in die Behandlung zu integrieren bestätigen. 

 

So zeigt sich auch am Beispiel der Pandemie, dass PatientInnen, die unter anderem mit TCM behandelt wurden, sich schneller erholt haben und seltener an Long Covid leiden.

 

Wichtige Informationen zur Traditionellen Chinesischen Medizin:

 

Die Erstellung einer Rezeptur mit Chinesischen Kräutern erfordert Erfahrung in der Interpretation ihres Beschwerdebildes nach den diagnostischen Prinzipien der traditionellen Chinesischen Medizin. Dazu ist das lange Gespräch notwendig, die Zungen und Pulsdiagnose um dann die jeweiligen Kräuter zusammenzustellen.

Eine Rezeptur erfasst zwischen 4-15 verschiedene Kräuter die miteinander synergistisch wirken.

 

Die Rezeptverschreibung wird an eine TCM-Apotheke ihrer Wahl per email in verschlüsselter Daten gesicherter Form geschickt.

 

Das erste Rezept verschreibe ich für maximal 14 Tage, nach guter Verträglichkeit können Sie es bis zu unserem nächsten Termin persönlich  selbständig und direkt bei der Apotheke nachbestellen. Beim Folgetermin wird festgestellt ob diese Rezeptur weiter genommen wird oder abgewandelt wird.

 

Am Häufigsten kommen Granulate zum Einsatz:

Das Pulver wird in heißem Wasser aufgelöst und entweder ½ Stunde vor dem Essen oder ½ Stunde nach dem Essen eingenommen.

 

Falls es anfänglich zu Verdauungsproblemen kommt ( Blähungen, weicher Stuhl ) bitte die angegebene Dosierung halbieren und nach 1 Woche auf die ursprüngliche Menge wieder erhöhen. Falls es dennoch zu Problemen kommt, kontaktieren Sie mich bitte .

 

Bei akut auftretenden Beschwerden ( Infekte ) pausieren Sie mit der regelmäßigen Kräutergranulateinnahme und setzen sie mit der Einnahme erst wieder fort, wenn Sie ihren Infekt überstanden haben.

 

Bei einer längerfristigen Einnahme von chinesischen Kräutern erbitte ich, als Routineüberprüfung  nach ca 4 Monaten einen Blutbefund (Die Überweisung erhalten Sie von uns, oder wir nehmen das Blut direkt bei uns ab.)

 

 

 Termine nach Vereinbarung: 

+43 1 40 666 00

office@gz-am-hamerlingpark.at
 

Gesundheitszentrum am Hamerlingpark

Krotenthallergasse 3-5/1

1080 Wien

Dr. med. Monika Fürt-Birkmayer

 

Ärztin für Allgemeinmedizin
Traditionelle Chinesische Medizin
Akupunktur

Gesundheitszentrum am Hamerlingpark